« Zurück

Ginseng

Hochwertiges Präparat finden

Fast überall können Produkte erworben werden, die Ginseng enthalten: in Apotheken, Drogeriemärkten, Reformhäusern und im Internet. Nur Ginseng-Präparate in Medikamentenqualität enthalten jedoch die nach derzeitiger Sicht erforderliche Konzentration von Inhaltsstoffen. Welche dies sind, können Sie z. B. bei Ihrem behandelnden Arzt oder Apotheker erfragen.

Ginseng-Präparate variieren hinsichtlich der Zusammensetzung, der Konservierungsstoffe und der Bindemittel. Wenn Sie selbst ein Präparat kaufen, sollten Sie daher darauf achten, dass dem Ginseng keine weiteren Stoffe beigemischt wurden. Hochwertiger Ginseng ist frei von Aroma- oder Farbstoffen, Vitaminen oder Mineralstoffen.

Bei medizinischen Produkten sollte es sich um ein Panax-Ginseng-Präparat handeln. Dazu kann Ihnen Ihr Hausarzt, Onkologe oder Apotheker nähere Informationen geben, ebenso wie zu der in Ihrem Fall optimalen Dosis.

Kosten

Die täglichen Kosten für lizensierte Ginseng-Präparate betragen in Deutschland ca. 1 bis 3 Euro.

Fragen

Diese Fragen können Sie Ihrem Arzt oder Apotheker stellen, bevor Sie ein Ginseng-Präparat einnehmen:

  • Welchen Nutzen kann ich durch die Einnahme von Ginseng-Präparaten erwarten?
  • Wann kann mir die Einnahme von Ginseng-Präparaten schaden?
  • Liegen bei mir Kontraindikationen zur Einnahme von Ginseng vor?
  • Sind positive Effekte durch die zusätzliche Einnahme von Ginseng bei mir wahrscheinlich?
  • Können Sie bestimmte Präparate empfehlen? Warum?
  • Muss ich bei der zusätzlichen Einnahme von Ginseng etwas hinsichtlich meiner weiteren Medikamente und Therapien beachten?
  • Wie ist das Präparat einzunehmen? Was ist dabei zu beachten?

Video

Extrakte, die aus der alten asiatischen Arzneipflanze Ginseng gewonnen werden, können helfen, starke Erschöpfungszeichen zu verringern. Patienten, die Ginseng einnehmen, berichten über erhöhte Wachheit, Teilnahmefähigkeit und verbesserte Konzentrationsfähigkeit.
Wichtig ist die Unterscheidung zwischen asiatischem (Panax ginseng) und amerikanischem Ginseng (Panax quinquefolius). Beide Formen zeigen ähnliche, allerdings nicht identische, Wirkungen. Weiterhin ist der asiatische Ginseng aktuell noch nicht so gut untersucht, wie der amerikanische. Befunde zum amerikanischen Ginseng können daher nicht ohne weiteres auf die asiatische Form übertragen werden.

In Deutschland liegen Ginsengprodukte (der asiatischen Variante) in Medikamentenqualität, d.h. hohen pharmazeutischen Standards entsprechend, vor. Diese Ginsengprodukte sind als wirksame Pflanzenextrakte anzusehen, was bedeutet, dass auch Nebenwirkungen bzw. potentielle Wechselwirkungen möglich sind. Eine (Begleit-)Therapie mit Ginseng sollte daher immer in ärztlicher Hand liegen.

Dr. med. Horneber (Onkologe und Hämatologe, sowie Sprecher des Kompetenznetzes KOKON) erläutert die Wirksamkeit von Ginsengextrakt bei Fatigue. (05:53 Min.)

weiterführende Informationen

  • Das Institut für Tumor-Fatigue-Forschung in Emskirchen bei Nürnberg arbeitet eng mit der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. zusammen und kooperiert mit KOKON. Das private Institut wird von Dr. phil. Irene Fischer geleitet. Ziel des Instituts ist es, Tumorpatienten und -patientinnen über Tumor-assoziierte Fatigue zu informieren, sodass sie mit Ärztinnen oder Ärzten gut über diese Thematik sprechen können. Auf der Website finden Sie eine kurze wissenschaftlich basierte Zusammenfassung zur Anwendung von Ginseng bei Fatigue mit Angabe weiterführender Literatur.
    >> Link zur Webseite
  • WebMD ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das Gesundheitsinformationen im Internet anbietet. Es finanziert sich durch Anzeigen und Zuwendungen. Ein Artikel aus dem Jahr 2012 informiert über neue Ergebnisse zur Wirksamkeit von Ginseng bei Fatigue, mit Angabe von wissenschaftlichen Quellen (auf Englisch).
    >> Link zur Webseite
  • Die Arbeitsgemeinschaft PRIO (Prävention und Integrative Onkologie) der Deutschen Krebsgesellschaft, stellt auf ihrer Website Informationen zum Ginseng und seinen potentiellen Wirkungen zum Download bereit.
    >> Link zu den Informationen (PDF)
nach oben