Misteltherapie

Hochwertiges Präparat finden

In Deutschland sind verschiedene Mistelpräparate auf dem Markt, die alle einen hohen Qualitätsstandard erfüllen. Lassen Sie sich am besten von einer Ärztin oder einem Arzt bei der Auswahl eines Medikaments beraten, ggf. auch von einer Apothekerin oder einem Apotheker.

Kosten

Die Kosten für eine Injektionsampulle mit einem Mistelpräparat liegen zwischen 5 und 10 €. Die Kosten für die gesamte Therapie richten sich nach der Häufigkeit der Injektionen und der Gesamtdauer der Behandlung. Einige Krankenkassen in Deutschland übernehmen freiwillig die Kosten für eine Mistelbehandlung, wenn diese zum Beispiel bei einer nicht heilbaren Krebserkrankung zur Verbesserung der Lebensqualität verschrieben wird. Wenden Sie sich im Zweifel an eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Kasse und besprechen Sie die Möglichkeiten einer Kostenübernahme durch eine private oder gesetzliche Krankenversicherung.

Fragen

Diese Fragen können Sie Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt stellen:

  • Kann mir die Misteltherapie schaden?
  • Liegen bei mir Gegenanzeigen vor, die eine Misteltherapie nicht empfehlenswert machen?
  • Sind bei mir positive Effekte durch die Misteltherapie zu erwarten?
  • Können Sie bestimmte Präparate empfehlen? Warum?
  • Muss ich bei der Misteltherapie etwas in Bezug auf die Medikamente und Therapien, die ich sonst noch anwende, beachten?
  • Wie wird die Misteltherapie durchgeführt? Was ist dabei zu beachten?
  • Wie lange wird die Therapie voraussichtlich dauern?
  • Welche Kosten kommen dabei auf mich zu?

weiterführende Informationen

  • Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet fundierte Informationen rund um Erkrankung und Therapien.
    >> Link zur Webseite
  • Die Krebsgesellschaft NRW hat in Zusammenarbeit mit dem Institut zur wissenschaftlichen Evaluation naturheilkundlicher Verfahren an der Universität zu Köln eine Website zu komplementären Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen erstellt. Hier wird unter anderen die Misteltherapie behandelt.
    >> Link zur Webseite
  • Auf der Webseite des Deutschen Ärzteblatts, herausgegeben von der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, werden Veröffentlichungen der Herausgeber und andere medizinische Informationen bereitgestellt. Ein Editorial von 2014 diskutiert den Einsatz von Mistelpräparaten in der Krebstherapie und interpretiert die Ergebnisse einer Studie zum Misteleinsatz bei Pankreaskarzinomen.
    >> Link zur Webseite
     
  • Eine Informationsseite zur Mistel, bereitgestellt durch die Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte Deutschland (GAÄD) und teilweise finanziert durch pharmazeutische Firmen, die Mistelprodukte herstellen, fasst wissenschaftliche Untersuchungen zur klinischen Anwendung der Misteltherapie bei Krebs zusammen.
    >> Link zur Webseite
  • Die DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V.)ist eine Vereinigung von Wissenschaftlern und Ärzten, die auf Blutkrankheiten und bösartige solide Tumoren spezialisiert sind. Auf ihrer Website wird eine aktuelle Studie zum Einsatz von Mistelpräparaten bei Pankreastumoren diskutiert.
    >> Link zur Webseite
nach oben